AUF DEM IRRAWADDY FLUSS DURCH DEN ABGELEGENEN NORDEN
VON BHAMO NACH MANDALAY
7 Nächte

1. Tag Bhamo
Nach Ihrer Ankunft am Flughafen von Bhamo fahren wir mit einem Auto zu den Ruinen von Alt-Bhamo (Sampanago) mit der Shwekyinar-Pagode und einer spektakulären wackeligen Bambusbrücke, die sich 550 Meter weit über den Tar Pein River spannt. Bhamo war schon vor der Kolonialzeit ein bedeutender Handelspunkt, da die Stadt nur 60 Kilometer von der chinesischen Grenze entfernt am Ayeyarwaddy River liegt. In Bhamo schlendern wir noch über den interessanten Straßen- und Hallenmarkt, bevor wir mit dem Beiboot oder einer Pferdekutsche zur je nach Wasserstand variierenden Anlegestelle des Schiffes gebracht werden. Nachdem Sie sich eingeschifft haben, macht sich das Schiff auf den Weg nach Süden und legt nach kurzer Fahrt für die Nacht bei einer Sandbank an.
Mahlzeit: Abendessen

2. Tag Bhamo - Shwegu - Moeda
Das Schiff legt vor dem Frühstück flussabwärts Richtung Shwegu ab. Nach eineinhalbstündiger Fahrt durch eine fruchtbare Ebene passieren wir ab Sinkan den zweiten Engpass des Ayeyarwaddy-River, der der landschaftlich spektakulärste Abschnitt Ihrer Reise sein wird. Imposante, bis zu 300 Meter hohe Felswände, säumen die Ufer. Wir kommen an einem Kloster, das am Steilufer klebt, einem bemalten Felsvorsprung, genannt Parrot?s Head, der in der Regenzeit den Schiffern den noch schiffbaren Wasserstand anzeigt sowie an Pagoden und kleinen Dörfern vorbei. Die Passage dauert etwa eineinhalb Stunden. Vor dem Mittagessen legen wir bei Shwegu an und besuchen zu Fuß die geheimnisvollen, auf der Flussinsel Kyun Daw gelegenen Shwe Baw Kyun-Pagoden. Laut Überlieferung soll auf dieser Insel eine der 84.000 Pagoden des indischen Königs Ashoka gestanden haben. Gemächlich wandern wir über die Insel mit den 2.700 teils verfallenen und überwucherten Stupas und besichtigen die Pagode und das kleine Dorf. Nach unserer Rückkehr an Bord an Bord setzt das Schiff seine Fahrt fort bis zu unserem nächsten Ankerplatz bei einer Sandbank.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

3. Tag Shwegu - Katha
Das Schiff legt nach dem Frühstück ab und macht sich auf den Weg nach Katha, eine verschlafene ehemalige Kolonialstadt. Mit ein bisschen Glück werden wir auf dieser Strecke Irrawaddy-Delfine (Orcaella brevirostris) sehen. Wir erreichen Katha nach dem Mittagessen und besichtigen den Ort zu Fuß. Im Jahr 1942 versenkten die Briten selbst in Katha mehr als hundert Schiffe ihrer eigenen Irrawaddy Flotilla Company, um zu verhindern, dass die japanischen Invasoren die Schiffe erbeuten. Katha hat international einen gewissen Bekanntheitsgrad erreicht, da der Autor George Orwell dort einige Zeit Dienst bei der Militärpolizei abgeleistet und den Ort als Schauplatz seines ersten Buchs "Burmese Days" gewählt hatte. Wir besuchen die Stadt zu Fuß, schlendern zuerst durch den Markt, besuchen das Haus in dem George Orwell gelebt hatte und spazieren an weiteren kolonialen Gebäuden wie dem European Club, dem Haus des Deputy Commissioners und wunderschönen, von den Briten gepflanzten Regenbäumen vorbei. Das Schiff bleibt über Nacht in Katha.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

4. Tag Katha - Tagaung
Alle, die früh aufstehen können noch einmal den Markt besuchen und dort am morgendlichen Treiben der Bewohner der ganzen Region teilhaben. Hinterher setzen wir unsere Fahrt fort und kommen nach dem Mittagessen in Tagaung, der ältesten Hauptstadt Burmas an. Laut Überlieferung hatten tibetische Einwanderer an dieser Stelle bereits in vorchristlicher Zeit einen Pyu-Stadtstaat gegründet. Wir fahren mit unseren Fahrrädern oder Tuk Tuks durch den Ort, laufen über den Markt und besichtigen den Lay Myat Nat Tempel, Reste der alten Stadtmauer und des Shwezigon Tempels, regionale Nat-Schreine sowie ein kleines privates Museum mit interessanten Fundstücken. Im Anschluss an den Ausflug führt unsere Reise weiter flussabwärts bis wir bei einer Sandbank vor Anker gehen.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

5. Tag Tagaung - Nwenyein
Schon vor dem Frühstück geht unsere Fahrt weiter bis nach Nwenyein, einem Töpferdorf in der Umgebung von Kyaukmyaung, das wir am Nachmittag erreichen. Unterwegs durchqueren wir den dritten Engpass des Ayeyarwaddy, dessen Flussufer von bambusbewachsenen Hügeln mit Klöstern und Dörfern und Pagoden gesäumt sind. Die Passage durch die liebliche Landschaft des Engpasses dauert etwa drei Stunden, einmal machen wir kurz bei einer Insel-Pagode Halt. In Nwenyein besuchen wir eine Töpferei, in der in Handarbeit riesige glasierte Martaban Tongefäße hergestellt werden, die zur Aufbewahrung, Fermentation und zum Transport von Flüssigkeiten und Lebensmitteln dienen. Ein Stück unterhalb von Nwenyein werfen wir in der Mitte des Flusses Anker für die Nacht.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

6. Tag Nwenyein - Mingun - Mandalay
Das Schiff legt vor dem Frühstück ab und fährt weiter flussabwärts zu dem Dorf Mingun, das wir am Nachmittag erreichen werden. Mit etwas Glück können wir unterwegs Irrawaddy-Delfine (Orcaella brevirostris) beobachten. Schon von weitem kann man Minguns gigantische unvollendete und obendrein noch durch ein Erdbeben im 18. Jahrhundert in zwei Teile gebrochene Mantara Gyi Pagode sehen, die wir als erstes besichtigen werden. Eine weitere Attraktion Minguns ist die für die Pagode gegossene Bronzeglocke, die die größte intakte antike Glocke der Welt sein soll. Im Anschluss spazieren wir weiter zu der schönen, leuchtend weißen Hsinbyume Pagode, die König Bagyidaw im Gedenken an die Prinzessin Hsinbyume, seine früh verstorbene erste Frau errichtet hatte. Das Schiff setzt anschließend seine Fahrt fort und ankert über Nacht in der Nähe von Mandalay.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen, Abendessen

7. Tag Mandalay
Am Morgen legen wir in Mandalay an. Nach dem Frühstück steigen wir in einen klimatisierten Mini-Van um und fahren nach Amarapura, um dort die U-Bein Brücke und das Margandayone Kloster zu besuchen. Anschließend halten wir bei Mandalays hochinteressantem Jademarkt, hier wird Jade in allen Farben, Qualitäten und Größen gehandelt. Unser nächstes Ziel ist die großartige Mahamuni Pagode mit Myanmars meistverehrtem Buddha, der von gläubigen männlichen Burmesen inzwischen mit über 300 Kilogramm aufgeklebter Goldblättchen bedeckt wurde. Den Lunch nehmen wir in einem Tea Shop ein oder Restaurant ein bevor wir die ?Golden Palace Monastery?, den letzten original erhaltenen Überrest von Mandalays im zweiten Weltkrieg niedergebrannter Palastanlage bewundern. Gleich nebenan befindet sich die Kuthodaw Pagode mit dem größten Buch der Welt, das aus 729 in einzelnen Schreinen untergebrachten Tafeln aus Marmor besteht, in die die Lehren Buddhas in der heiligen Pali-Sprache eingemeißelt wurden. Auf dem Mandalay Hill lassen wir den Tag ausklingen. Der Panoramablick von der Terrasse der Su Taung Pyay Pagode auf die Skyline Mandalays, den Ayeyarwaddy River, die Hügel von Sagaing und die Shan-Berge ist beeindruckend.
Mahlzeiten: Frühstück, Mittagessen in einem Tea Shop oder Restaurant, Abendessen

8. Tag Ausschiffung in Mandalay
Nach dem Frühstück checken Sie vom Schiff aus.
Mahlzeit: Frühstück

BITTE NEHMEN SIE ZUR KENNTNIS:
An einem der Abende wird die Crew ein Barbecue auf einer Sandbank für Sie zubereiten!
Im Falle von saisonal bedingtem niedrigen Wasserstand kann das Schiff manchmal nicht bis nach Bhamo fahren, sondern muss einige Kilometer unterhalb der Stadt anlegen. In diesem Fall werden Sie entweder mit einem Boot, Kleinbus oder einer Pferdekutsche von Bhamo zum Schiff transportiert.
Dieser Reiseverlauf ist nur ein Hinweis, da wir in entlegene Gegenden reisen sind Veränderungen im Ablaufplan unausweichlich. Bei dieser Reise ist es wichtig, dass Sie einen flexiblen Ansatz wahren!



Reisepreis pro Person in der Doppelkabine ab: EUR 1.636.-
Enthaltene Leistungen: Besichtigungen inkl. Eintrittsgelder in Begleitung eines lokalen englischsprechenden Führers, Ausflüge laut Programm, Vollpension Kaffee, Tee und Wasser, Sicherungsschein der Insolvenzversicherung, Trinkwasser & Erfrischungstücher während der Besichtigungen
Kabinenplan AMATEA I:


Leider keine freien Termine.