REISEINFORMATIONEN

VISUM:
Für die Einreise nach Myanmar benötigen Sie ein Visum. Es ist bei der Botschaft von Myanmar in Berlin zu beantragen. Falls Sie nicht deutscher oder österreichischer Staatsbürger sind, wenden Sie sich bitte an das entsprechende Konsulat Myanmars in Ihrem Land. Ein Touristen Visum, beantragt bei der Botschaft von Myanmar in Berlin, kostet 40.- EUR (Stand 2018) zuzüglich Portogebühren für eine Rücksendung per Einschreiben. Der Reisepass muss nach Ihrem Abreisetermin aus Myanmar noch mindestens 6 Monate gültig sein. Die Bearbeitungszeit beträgt ca. 1-2 Wochen. Antragsformulare erhalten Sie direkt von der Botschaft.

Embassy of the Union of Myanmar
Thielallee 19
14195 Berlin
Tel.: 030 / 20 61 57 0 Fax: 030 / 20 61 57 20
E-Mail: visa@botschaft-myanmar.de

Seit Anfang September 2014 besteht die Möglichkeit das Visum auch online zu beantragen. Dies ist jedoch nur möglich, wenn Sie über die internationalen Flughäfen Yangon oder Mandalay einreisen.

Details dazu finden Sie auf der englischsprachigen Homepage: http://evisa.moip.gov.mm/NoticetoTourists.aspx Die Kosten liegen bei 50 USD pro Person (Stand 2018).

EINREISE:
Gleich nach Ihrer Ankunft im Flughafengebäude von Yangon oder Mandalay erfolgt eine Passkontrolle. Nach dem Abholen der Koffer vom Gepäckband müssen Sie anmeldepflichtige Waren beim Zoll deklarieren. Das ist an sich nur eine Formalität. Falls Sie Schmuck in größeren Mengen mit sich führen, ist eine Anmeldung ratsam um eine problemlose Ausreise zu garantieren.

AUSREISE:
Falls Sie Schmuck kaufen wollen: Vor Straßenhändlern muss gewarnt werden! Bitte achten Sie beim Kauf auf alle Fälle darauf, dass Sie einen offiziellen Beleg bekommen, der von den Behörden bei der Ausreise als Quittung akzeptiert wird. Eine auf ein Stück Papier gemalte Quittung ist nicht ausreichend. Auf einer offiziellen Quittung wird der Betrag in USD ausgewiesen.

Die Ausfuhr von Antiquitäten (älter als ca. 75 Jahre) ist grundsätzlich verboten. Es werden viele so genannte Antiquitäten verkauft, die täuschend echt aussehen, aber auf alt getrimmt wurden. Opiumgewichte werden ebenfalls nicht zur Ausfuhr zugelassen.
Die Ausfuhr von Buddha-Köpfen ist streng verboten!

INLANDSFLÜGE:
Die offizielle Regelung besagt, dass pro Passagier 20 kg Gepäck pro Flug erlaubt sind. Übergepäck wird mit 2.- USD Aufpreis pro Kilogramm berechnet.

IMPFUNGEN UND GESUNDHEITSHINWEISE:
Derzeit sind keine Impfungen zwingend vorgeschrieben. Erkundigen Sie sich aber bitte bei Ihrem Hausarzt oder beim Tropeninstitut über empfehlenswerte Impfungen und Vorsorgemaßnahmen. Eine ärztliche Beratung sollte frühzeitig erfolgen, damit Wartezeiten zwischen Impfungen eingehalten werden können.

Hinweise zu Impfungen finden Sie auch auf der Homepage des Auswärtigen Amtes in Berlin: www.auswaertiges-amt.de unter dem Stichwort Reise- und Sicherheitshinweise.

Ihr Körper muss sich an die Zeitumstellung und den Klimawechsel (zum Teil hohe Luftfeuchtigkeit) erst gewöhnen. Seien Sie daher gerade in den ersten Tagen etwas vorsichtig mit dem Essen und muten Sie sich nicht zu viele Aktivitäten zu. Trinken Sie auf alle Fälle nur Wasser aus Flaschen, prüfen Sie, ob das Siegel original ist - Trinken Sie genug!

Nehmen Sie ein Moskito abwehrendes Mittel mit und benutzen Sie es während Ihrer Reise.

Seien Sie vorsichtig mit den Affen sowie mit Straßenhunden - in ganz Asien gibt es ein Problem mit Tollwut. Vergessen Sie auf keinen Fall Sonnenschutzmittel sowie einen Sonnenhut mitzunehmen.

Da die medizinische Versorgung vielerorts ein Problem ist, empfehlen wir Ihnen dringend die Mitnahme von erforderlichen Medikamenten in ausreichender Menge.

Falls Sie unterwegs dringend ärztliche Hilfe benötigen, sollten Sie uns bzw. unsere Agentur vor Ort umgehend darüber informieren.

KOMMUNIKATION:
Mobilfunknetz: Ausländische Mobiltelefone und Handykarten funktionieren in Myanmar meist. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Anbieter ob Myanmar angeboten wird. Es ist auch möglich eine Prepaid-Karte für das eigene Handy zu erstehen - Gespräche ins Ausland sind damit auch möglich. Das Mobilfunknetz wird immer weiter ausgebaut. Somit haben Sie in fast allen größeren Orten Empfang.

Festnetz: Auslandsgespräche sind sehr teuer! Eine Minute nach Deutschland kostet ca. 4 - 6 USD die Minute. Email: Email und Internet gibt es an fast allen Orten. Die meisten Hotels haben mittlerweile auch WLAN Anschluss. Sie können gerne unsere Adresse bei Ihren Angehörigen in Deutschland hinterlassen. Falls es notwendig wäre, Sie dringend zu erreichen, könnten wir dies vor Ort organisieren.

Internet: Internet gibt es an fast allen Orten. Fast alle Hotels haben einen Zugang, oder Sie können ein Internetcafe aufsuchen. Nicht alle Internetseiten und Emailprovider sind zugänglich. Einige Hotels haben mittlerweile auch WLAN Anschluss. Sie können gerne unsere Adresse in Yangon bei Ihren Angehörigen in Deutschland hinterlassen. Falls es notwendig wäre, Sie dringend zu erreichen, könnten wir dies vor Ort organisieren.

KLIMA:
Das ganze Land befindet sich in der tropischen Klimazone mit einer hohen Luftfeuchtigkeit. Die beste Reisezeit ist von ca. Mitte Oktober bis Ende April. Danach beginnt die Regenzeit, die in den verschiedenen Landesteilen unterschiedlich ausgeprägt ist. Vor allem in den Küstenregionen fällt viel Regen, deutlich weniger jedoch in Oberburma (Bagan, Mandalay). In den Wintermonaten November bis Februar kann es in den Bergregionen und am Inle See nachts recht kalt werden.

KLEIDUNG:
Aufgrund des warmen Klimas ist leichte Kleidung empfehlenswert. Kleidung kann man in fast allen Hotels waschen lassen. Grundsätzlich ist lange Kleidung zu empfehlen, um den Sitten Myanmars gerecht zu werden, aber auch um sich vor Moskitos und der Sonneneinstrahlung zu schützen. In Pagoden sind lange Hosen und Schulter bedeckende Hemden Pflicht. Für Pagodenbesuche empfehlen wir Sandalen, da die Schuhe in allen Pagoden und Häusern ausgezogen werden müssen.

In den Bergen können die Temperaturen im Dezember / Januar in der Nacht und am Morgen eisig kalt sein. Daher ist es empfehlenswert, hierfür warme Bekleidung mitzubringen. Tagsüber wird es in diesen Regionen trotzdem angenehm warm. Für Fahrten auf dem Inle-See und Nord-Myanmar, empfiehlt es sich, eine warme, winddichte Jacke mitzuführen. Bei Wanderungen oder längeren Spaziergängen sind leichte Wanderschuhe mit guter Sohle zu empfehlen.

GELD:
Die Landeswährung heißt Kyat und ist das Haupt Zahlungsmittel der Bevölkerung. Die einzige akzeptierte Fremdwährung im touristischen Bereich sind derzeit USD in Form von Bargeld. EURO können zum Tausch in die Landeswährung Kyat verwendet werden, im Rest des Landes nicht. Sie können bereits direkt nach Ihrer Ankunft am Flughafen wechseln sie finden dort Geldwechselschalter verschiedener Banken. Ansonsten finden Sie an allen größeren Orten Geldwechselschalter.

Es gibt auch Geldautomaten, an denen Sie mit Ihrer Visa oder Master Card die einheimische Währung Kyat abheben können, diese funktionieren jedoch nicht immer zuverlässig.

Kreditkarten und Traveller Checks werden auf den Amatea Schiffen nicht akzeptiert!

Bei Bargeld in USD beachten Sie bitte, dass Sie möglichst große Scheine dabeihaben, der Wechselkurs ist höher.

Wichtig: Bitte achten sie darauf nur neue ungeknickte Dollarscheine dabeizuhaben und auch bei Käufen zurückzuerhalten, denn aus unerfindlichen Gründen werden alte, abgegriffene und eingerissene Dollarscheine sowie Scheine mit der Seriennummer "CD" zum Teil nicht akzeptiert!

EURO sind zum wechseln unproblematisch.

EINTRITTSGELDER:
Eintrittsgelder, die nicht im Reisepreis enthalten sind und direkt vor Ort anfallen sind in USD oder Kyat zu bezahlen.

TRINKGELD:
Direkt von den Reiseteilnehmern verteilte Trinkgelder sind die sympathischste Lösung dieses Problems. Bedenken Sie dabei, dass Trinkgeld immer eine freiwillige Leistung ist und als persönliche Belohnung gilt. Entscheiden Sie daher selbst und geben Sie, was Sie für angemessen halten. Es ist schwierig Richtwerte anzugeben, aber Sie könnten beispielweise dem Kofferträger 1 USD geben, Ihrem Reiseführer 3 - 5 USD pro Person/Tag, dem Chauffeur etwa die Hälfte.

ZEITVERSCHIEBUNG:
Die Zeitverschiebung zu Deutschland beträgt 5 1/2 Stunden, in der Sommerzeit 4 1/2 Stunden.

VERSICHERUNG:
Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittskostenversicherung, einer Reiseabbruchsversicherung oder pauschalen Reiseversicherung "Reiseschutz-Paket". Eine Auslandskranken- Rücktransportversicherung ist unbedingt zu empfehlen falls nicht schon vorhanden!

IM LANDE:
Bitte erwarten Sie grundsätzlich nicht dieselben Verhältnisse wie in Deutschland. Sie reisen in ein Entwicklungsland mit all seinen Schönheiten, aber auch Unannehmlichkeiten.

Straßenentfernungen sagen oft wenig über die Dauer der Reise aus. Wir bemühen uns bei der Auswahl der Transportmittel um beste Qualität. Aufgrund der schlechten Straßenverhältnisse und seit Jahren bestehenden Importrestriktionen werden die Autos aber immer älter und teurer. Stromausfälle, gerade in ländlichen Gegenden, sind die Regel. Die Mitnahme einer starken Taschenlampe ist sehr zu empfehlen. Hotels haben aber meist 24 Stunden Strom.

Auch möchten wir Sie darauf aufmerksam machen, dass der allgegenwärtige, gelebte Buddhismus in ganz Myanmar einen für uns ungewohnten Geräuschpegel mit sich bringen kann. Klöster und Mönche rufen zu unterschiedlichen Tageszeiten, teilweise auch bis spät in die Nacht oder frühmorgens zum Gebet, zu Essens- und anderen religiösen Spenden auf. Ebenso gibt es manchmal laute, nicht angekündigte Kloster- und Dorffeste.

Myanmar ist ein sehr sicheres Reiseland! Überfälle und Übergriffe auf Ausländer sind nahezu unbekannt. Bitte seien Sie aber in Touristenzentren dennoch wie überall vorsichtig.